#1

Lieblingsnervensägen || Sohn & Tochter gesucht

in Familie 26.02.2018 09:29
von Alexander Grayson | 77 Beiträge


» Vor- & Nachname: Alexander Scott Grayson
» Alter & Geburtstag: 22.12.1982 & 35 Jahre
» Beruf: Mechaniker und Inhaber von Miller - Grayson Motors
» Gesellschaftlicher Rang: gute Mittelschicht
» Avatar: Charlie Hunnam


» Charakter:
◈ freundlich ◈ hilfsbereit ◈ diszipliniert ◈ loyal ◈ treu ◈ charmant ◈ charakterstark ◈ willensstark ◈ tierlieb ◈ aufmerksam ◈ temperamentvoll ◈ zäh ◈ kulant ◈ familiär ◈ verantwortungsbewusst ◈ frech ◈ direkt ◈ zuvorkommend ◈ lernbereit ◈ stur ◈ bodenständig ◈ chaotisch ◈ selbstbewusst ◈ durchsetzungsstark ◈ ehrgeizig ◈ intelligent ◈ kameradschaftlich ◈ erfinderisch ◈ sympathisch ◈ liebevoll ◈ anpassungsfähig ◈ ausdauernd ◈ genügsam ◈ spontan ◈ belastbar ◈ geschickt ◈ beschützerisch ◈ neugierig ◈ besitzergreifend ◈ eifersüchtig ◈ couragiert ◈ verständnisvoll ◈ romantisch ◈ hitzköpfig ◈ selbstständig ◈ widerspenstig ◈

» Storyline:
Geboren und aufgewachsen ist Alexander, kurz Lex, in Orlando. Er wuchs in einer großen Familie mit 4 weiteren Geschwistern auf. Klar das er gegenüber seinen Geschwistern ein enges und vertrautes Verhältnis pflegte. Er beschützte sie so gut er konnte und war immer für sie da, wovon er hoffte, dass sie dies auch heute noch wissen.
Wer nun aber annimmt, dass Lex´ Vergangenheit nur positives beinhaltete, der täuscht sich.
In seiner Jugend war Lex ein ziemlicher Aufreißer mit einer noch größeren Klappe und einem doppelt so großem Ego dazu, kein Wunder also, dass er sich doch des öfteren mal in Schwierigkeiten gebracht hat und auch das ein oder andere mal mit der Polizei aneinander geraten war. Zuletzt wegen einer Prügelei in einer Bar, in der er einem Mann den Kiefer und die Nase brach, weil sich dieser an seine langjährige Freundin herangemacht hatte.
Nach diesem Zwischenfall, kam er für 3 Jahre ins Gefängnis. Er hätte weniger bekommen können, aber dazu wäre ja ein Schuldeingeständnis von Nöten gewesen, was der 23 jährige Egomane aber nicht über sich brachte. Also, kam er hinter Gittern, worauf er nun wirklich nicht stolz ist.

Nachdem er seine Zeit abgesessen hatte und wieder heraus kam, sah er auch seinen Sohn zum ersten mal, den seine Freundin zu dieser Zeit zur Welt gebracht hatte. Es gestaltete sich als ziemlich schwierig, immerhin lernte der 2-jährige seinen Vater kennen, den er bisher nur mal auf einem Foto gesehen hatte. Aber glücklicherweise gewöhnte sich der kleine doch recht schnell an ihn.
Das seine Eltern aber nicht gerade vor stolz platzten war wohl klar. Zwar ließen sie ihn nie hängen, aber sein Vater machte ihm doch deutlich, dass er sich zusammenzureißen hatte, vor allem da er nun eine Familie hatte, die er zu versorgen hatte.
Er nahm einen Job als Mechaniker an und versuchte nun so gut es ging, seine Familie zu versorgen. 3 Jahre später, Lex war 29 Jahre alt, wurde seine Freundin ein weiteres mal schwanger. Klar war die Freude groß und somit wurde auch das ersparte zusammen gekratzt und ein kleines Haus gekauft, damit sie genügend Platz hatten.

Kurz bevor der Entbinungstermin des jüngsten Sproß anstand, wurde seine Freundin in einen Autounfall verwickelt. Ihre Verletzungen waren so schwerwiegend, dass Lex vor eine Entscheidung gestellt wurde, die ihm alles andere als leicht fiel. Entweder das Kind, oder seine Freundin. Mit beiden Entscheidungen hätte er mit sich hadern müssen und entschloss sich somit dazu das Kind zu retten.. sie hätte es nicht anders gewollt.
Nur Minuten nach der Entbindung, hörte das Herz seiner Freundin auf zu schlagen, sie war tot. Und er stand nun alleine, mit 2 Kinden da.. einem Haus, welches er noch immer abbezahlte und einem Job in dem er, so dachte er, nicht weiter kam.
Das es ihm in dieser Zeit alles andere als gut ging, ist wohl selbstredend. Aber er hatte ja keine andere Wahl, er musste damit zurecht kommen, alleine für seine Kinder.

2 Jahre später, nachdem er das ganze etwas besser verarbeiten konnte, wurde sein Chef schwer krank. Er erlitt einen Schlaganfall und war nicht mehr in der Lage die Werkstatt weiter zu führen, weshalb er alles an Lex überschrieb.
Aus Respekt seinem ehemaligem Chefes gegenüber, beließ er auch seinen Namen und hängte lediglich seinen dran. Schließlich war das ganze Unternehmen auf seinen Schultern entstanden und alles wollte er sich nicht alleine unter den Nagel reißen.

-tbc-

» Schreibprobe:
Da Abel und Mia heute bei Lex´ Eltern sein würden, hatte der Mechaniker tatsächlich mal etwas Freizeit für sich und was tat er? Er stand in der Werkstatt rum. Nicht das man ihn irgendwie als Workaholic beschreiben könnte oder dergleichen.. nein, wirklich nicht. Er wusste nur eben nichts besseres mit seiner Zeit anzufangen, wenn seine Kids nicht da waren, die sich zu seinem Mittelpunkt entwickelt hatten. Schon komisch, wie schnell sich der eigene Fokus verändern konnte, sobald ein Kind in das Leben trat. Er war glücklich, nachdem Sarah ihm die Nachricht über ihre Schwangerschaft mit Abel berichtet hatte.. auch wenn das zu einem sehr dämlichen Zeitpunkt passierte. Den eigenen Vater erst kennen lernen, als dieser aus dem Knast raus kam, weil er sich nicht zusammen reißen konnte? Nein.. auf diesen Abschnitt seiner Vergangenheit war der Grayson wirklich nicht stolz. Aber gab ihm genau das den Anstoß dazu, und der Arschtritt seines Dads, sein Leben zu überdenken. Immerhin hatte er eine eigene Familie um die er sich zu kümmern hatte.. das war wohl der beste Grund alles über den Haufen zu werden.
Das es nun so endete, dass er alleine da stand, konnte niemand ahnen. Aber das Leben ging weiter.. es musste weiter gehen, daran führte gar kein Weg dran vorbei.

Noch etwas in Gedanken versunken, knickte er plötzlich mit dem rechten Bein ein, als sich eine Schnauze dagegen drückte und er sich zu dem Kangal herum drehte, der ihm einen strafenden Blick entgegen warf. "Was los Duke.. bekommst keine Aufmerksamkeit?", ein bellen war die folge und das folgende Schwanz wedeln. Grinsend streichelte er dem großen Hund über den Kopf, bis er den vertrauen Ton seines Handys hörte und es aus seiner Hosentasche zog. Etwas überrascht las er den Namen von Tanisha und rief die Nachricht auf.
Nach kurzem hin und her wurde das Handy wieder eingesteckt und das Licht in der Werkstatt gelöscht. "Duke.", der große Hund, der sich in der Zwischenzeit hingelegt hatte, raffte sich wieder auf und folgte seinem Herrchen von dem Gelände runter und die paar Meter weiter zum Wohnhaus. War schon prkatisch wenn man keinen so weiten weg hatte.

Im Haus durchforstete er direkt mal seinen Kühlschrank und legte ein paar der Lebensmittel auf der Theke ab. Die Nachricht der kleinen kam zu einem guten Zeitpunkt.. warscheinlich hätte er sich doch wieder in der Halle verkrochen und sich selbst Arbeit gemacht.. aber so hatte er für den heutigen Abend immerhin eine nette Gesellschaft, war doch auch was.
Die Lebensmittel in einer Tasche verstaut, ging er kurz unter die Dusche und warf sich anschließend in eine saubere Jeans und Shirt. "Bleib.", befahl er dem Kangal, nachdem auch dieser versorgt wurde, schnappte sich die Tasche und seine Schlüssel und machte sich schon auf den Weg zu Tanisha. Und noch ein passender Zeitpunkt. Sein Magen hatte sich schon bemerkbar gemacht und verlangte gefüttert zu werden.
Den Truck parkte der Blonde auf ihrer Auffahrt, stieg, mitsamt Mitbringsel, aus und war nach wenigen Schritten an ihrer Haustür angekommen, an welcher er klingelte und dabei seinen Blick ein wenig schweifen ließ, während er darauf wartete rein gelassen zu werden.




» Vor- & Nachname: Abel Grayson & Mia Grayson
» Alter & Geburtsjahr: 12 Jahre & 14.05.2006 & 6 Jahre & 07.09.2012
» Beruf: Schüler & Schülerin
» Gesellschaftlicher Rang: Gute Mittelschicht
» Beziehung zum Sucher: mein Sohn & meine Tochter
» Avatar Vorschlag: Colin Ford & Anna Pavaga [wären mir am liebsten, aber lasse ich auch gerne mit mir reden]
&
» Gemeinsame Geschichte:
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich dich erst kennen gelernt habe, als du 3 Jahre alt warst. Ich hab in meiner Jugend einiges an Scheiße gebaut, allerdings warst du der Grund für mich, um mein Leben umzukrämpeln. Es lief holprig zwischen uns.. du kanntest die ersten 3 Jahre nur deine Mom und meine Familie.. den komischen Blonden, der dein Vater sein sollte, hast du nur auf Bildern gesehen. Ich bin nicht Stolz drauf, wirklich nicht.. aber es lief dann doch zwischen uns und wir konnten eine ordentliche Vater-Sohn Beziehung zueinander aufzubauen.
Genauso wie ich, bist du handwerklich gar nicht so unbegabt und bist seit frühen Jahren immer mit in der Werkstatt gewesen, in der ich arbeitete. Den alten Miller mochtest du ziemlich gerne und hast ihn schnell als deinen 'Onkel' angesehen.
Nachdem deine Mom starb und deine kleine Schwester auf die Welt kam, riss dir das natürlich den Boden unter deinen Füßen weg... wer hätte es dir auch übel nehmen können. Du warst 6 und standest plötzlich ohne Mutter da. Du hattest eine Abneigung gegenüber deiner kleinen Schwester aufgebaut, da du nicht verstehen wolltest, wieso sie leben durfte und deine Mom nicht. Ich versuchte wirklich lange verständnisvoll zu sein, aber irgendwann war auch meine Geduld erschöpft und ich musste dir einfach ins Gewissen reden. Etwa zur selten Zeit lernte Mia gerade das sprechen und ihr erstes Wort? Tja.. Abel. Ich hätte es zwar auch gerne gehört, wenn sie Daddy gesagt hätte, aber so kamst du darauf, dass die kleine nichts dafür konnte.. selbst mit deinen, mittlerweile, 7 Jahren warst du schon so intelligent, um es zu begreifen.
Mittlerweile habt ihr beiden ein Großer Bruder - Kleine Schwester beziehung, wie ihr es von mir und meinen Geschwistern gewohnt seit. Du bist ein ganz guter Schüler, könnte besser sein, aber es könnte auch schlimmer sein.. ich durfte mich nicht beschweren, meine Schulzeit lief nicht anders ab. Da wir mittlerweile gegenüber der Werkstatt wohnen, kommst du, genauso wie schon damals, immer mit in die Werkstatt und hilfst mir bei der Arbeit.

Du bist die kleine Prinzessin der Familie Grayson. Das dein Geburtstag auch der Todestag deiner Mutter ist, weißt du noch nicht bewusst.. wie soll man einer 6 jährigen auch erklären, dass man sich zwischen ihr und ihrer Mutter entscheiden musste?
Klar fragst du was mit deiner Mommy ist.. aber bis auf die Antwort, dass sie im Himmel ist und auf uns aufpasst, kann ich dir nichts weiteres sagen.
Du pflegst ein enges Verhältnis zu deinen Großeltern, Onkel und Tanten und natürlich auch zu deinem großen Bruder. Er war dein erstes Wort und du vergötterst ihn, wie es eine kleine Schwester in ihrem kindlichen Denken tat. Du bist sehr fröhlich und aufgeschlossen, tanzt sehr gerne und bist vor kurzem in die Schule gekommen.. du bist wissbegierig und neugierig, dazu tierlieb und ein kleiner Sonnenschein.

» Probepost:
[] Ich hätte gerne einen Post aus der Sicht des Charakters
[x] Mir reicht ein alter Post
[] Ich brauche keinen Probepost
[] Ich würde gerne ein Probeplay machen

» Notiz am Rande:
Ihr zwei kommt in eine große Familie, also seit euch sicher, dass sich Anschluss auf alle Fälle finden wird!
Dazu.. tja, ich hoffe, dass ich euch nicht alle 2 Wochen wieder neu suchen muss, denn die beiden Rollen sind sehr wichtige für mich. Habt also Spaß an der Rolle und baut euch euer Leben in Orlando auf.

Kann auch gerne intern als Zweitcharakter vergeben werden!


zuletzt bearbeitet 22.04.2018 12:22 | nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 1 Gast sind Online:
Scott Hanson

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Colson Bailey
Besucherzähler
Heute waren 31 Gäste und 14 Mitglieder, gestern 158 Gäste und 95 Mitglieder online.


disconnected The Bright Side Blubberbox Mitglieder Online 1
Xobor Forum Software © Xobor